Fußball: Marokkanischer Verein RSB im CAF-Finale

Fußball: Marokkanischer Verein RSB im CAF-Finale

Die Spieler der Union Sportive de la Médina d’Alger (USMA) reisten nach Marokko, um am 28. April das Rückspiel gegen Renaissance Sportive de Berkane (RSB) im Halbfinale des Pokals der Afrikanischen Fußballkonföderation (CAF) zu bestreiten.

Doch auch dieses Mal konnte das Spiel nicht ausgetragen werden. Die algerische Mannschaft weigerte sich zu spielen, weil auf dem Trikot der marokkanischen Mannschaft ein Wappen eingraviert war, das die Landkarte Marokkos mit all seinen Gebieten, einschließlich der Sahara, darstellte.

Schließlich betraten nur die marokkanischen Spieler den Rasen des Stadions von Berkane, um ihre zahlreichen Fans zu begrüßen, während der Stadionsprecher die Absage des Spiels verkündete.

Die algerische Mannschaft verließ ihrerseits das Stadion kurz vor dem ersten Anpfiff des Spiels.

Letzte Woche wurde das Hinspiel im Halbfinale des Pokals der Afrikanischen Fußballkonföderation (CAF) abgesagt, da die Spieler der marokkanischen Mannschaft sich weigerten, ohne ihre Trikots zu spielen, die bei der Ankunft am Flughafen von Algier konfisziert worden waren. Die algerischen Organisatoren waren nämlich der Ansicht, dass diese Trikots dem Image ihres Landes schaden würden.

Als Reaktion auf diese Kontroverse bestrafte die Afrikanische Fußballkonföderation (CAF) die USMA-Mannschaft und entschied, dass die Renaissance sportive de Berkane (RSB) das Spiel durch Forfait (3:0) gewonnen hatte.

Der algerische Verband wandte sich daraufhin an den Court of Arbitration for Sport (CAS), eine internationale Institution mit Sitz in Lausanne in der Schweiz, die ein Schiedsverfahren oder eine Mediation in der Welt des Sports anbietet. Am Dienstag, den 30. April, lehnte der CAS den algerischen Antrag ab und bestätigte damit die Entscheidungen der CAF.

Der Fall, der die Austragung des Halbfinales des Konföderationspokals negativ beeinflusste, wurde an die Disziplinarjury der CAF verwiesen, die möglicherweise zusätzliche Sanktionen verhängen wird. Diese könnten sich auch auf den algerischen Fußballverband (FAF) erstrecken und somit den gesamten algerischen Fußball betreffen.

Darüber hinaus könnte der Titelverteidiger USMA für die nächsten zwei Jahre gesperrt werden und eine Geldstrafe in Höhe von mehreren zehntausend US-Dollar verhängt werden.

Die RSB geht als Sieger aus dieser beispiellosen Episode hervor, da sie sich für das Finale qualifiziert hat. Die RSB muss gegen die ägyptische Mannschaft Zamalek antreten, die im Halbfinale die ghanaische Mannschaft Dreams in Hin- und Rückspiel mit 3:0 besiegte.

Das Hinspiel RSB-Zamalek ist für den 12. Mai in Berkane angesetzt, das Rückspiel für den 19. Mai in Kairo.

Willkommen auf unserer Online-Plattform, der „Marokko Zeitung“.

Firmenkontakt
MAROKKO ZEITUNG
khalid drawi
kronestrasse 72
10117 Berlin
01638107098
92910743f16be9b9745967b3bc15776998e2e80a
https://www.marokkozeitung.de

Pressekontakt
Khalid Drawi
khalid drawi
kronestrasse 72
10117 Berlin
01638107098
92910743f16be9b9745967b3bc15776998e2e80a
https://www.marokkozeitung.de